Erstellt am Samstag, 04 Dezember 2010

Staffel-Silber für Fildebrandt

Christoph Fildebrandt schaute gespannt auf die Anzeigetafel. Die Buchstaben GER standen fast ganz oben. Sekunden zuvor war der Schwimmer vom TSV Bayer Dormagen bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Eindhoven als Schlussschwimmer des deutschen 4x50-Meter-Freistilquartetts ins Wasser gesprungen. Zu diesem Zeitpunkt betrug der Vorsprung der DSV-Mannschaft auf die Konkurrenz 32 Hundertstelsekunden. Nur 21,42 Sekunden später war Fildebrandt wieder zurück, hatte nahezu die komplette Konkurrenz erfolgreich auf Abstand gehalten. Bis auf einen: den Italiener Luca Dotto. Und dessen Nationenkürzel ITA thronte nun über dem der Deutschen auf der Anzeigetafel. Dotto hatte tags zuvor schon Bronze über 100 m Freistil gewonnen, war schnellster im gesamten Staffelfeld (20,79 Sekunden) und schlug mit der Winzigkeit von drei Hundertstelsekunden vor Fildebrandt an. „Drei Hundertstel sind schon bitter. Ich hatte gehofft, eine Zeit von 21,3 Sekunden zu schwimmen. Dann wäre sogar Gold drin gewesen“, erklärte der 21-jährige Polizeikommissaranwärter direkt nach dem Rennen.

Seine Mannschaftskameraden, die Brüder Steffen und Markus Deibler (Hamburg) sowie Stefan Herbst (Leipzig), klopften Fildebrandt nach dem Rennen aufmunternd auf die Schulter. „So sind eben Staffelrennen“, kommentierte Steffen Deibler, der in Eindhoven insgesamt vier Goldmedaillen gewann, die Situation kurz und knapp.

Nur wenige Minuten später war die erste Enttäuschung, Gold so knapp verpasst zu haben, bei Fildebrandt aber schon wieder der Freude über Silber gewichen. Es war die erste internationale Medaille im dritten Anlauf für den Schützling von TSV-Trainer Jürgen Schmitz. Bei den beiden vergangenen Europameisterschaften war der Remscheider jeweils leer ausgegangen. In Eindhoven ist sein Traum von einer Medaille nun endlich in Erfüllung gegangen. Und 2011 soll es weitergehen mit den internationalen Einsätzen. Dann stehen im Juli die Weltmeisterschaften in Schanghai auf dem Programm. Und dafür will sich Fildebrandt nur allzu gerne qualifizieren.

Drucken
Autor: Administrator