Erstellt am Dienstag, 08 Mai 2018

Starke Zeiten beim Covestro Schwimmfest in Uerdingen

Starke Zeiten beim Covestro Schwimmfest in Uerdingen

Jan Masarczyk (2008) erarbeitete sich bei sieben Starts insgesamt sieben Medaillen. Besonders über die Bruststrecken dominierte Jan mit drei Goldmedaillen. Vor allem über die 200m Brust beeindruckte er seinen Trainer Niklas Waldi mit einer Zeit von 3:41,23 min. Zwei weitere Goldmedaillen gab es über die 100m Freistil (1:21,45 min) sowie den 200m Freistil (2:55,14 min) mit starken persönlichen Bestzeiten.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzte am Wochenende Merle Szczepanski (2010). Die insgesamt zwei Goldmedaillen (50m/100m Rücken) und zwei Silbermedaillen (50m/100m Freistil) bestätigen ihre guten Leistungen.

Alina Weisensee (2010) schwamm über die 100m Freistil in 1:56,21 min zu Gold. Eine Silbermedaille und zwei Bronzemedaillen komplettieren ihren Medaillensatz.

Weitere Medaillen gab es am Wochenende für Jette Schmid (2009) mit einer Gold- und drei Bronzemedaille, Jonas Scheibke (2008) mit vier Bronzemedaillen und Harper Schuster mit einer Silbermedaille.

Aus der 1. Mannschaft Nachwuchs überzeugten vor allem Christoph Hänel (2007) und Leonie Szczepanski (2006) mit jeweils 6 Top Platzierungen. Leonie konnte ihren Goldmedaillen noch 2 bronzene hinzufügen. Vor allem über die schweren Schmetterlingsstrecken konnten beide überzeugen. Für Leonie bedeutet das eine gelungene Generalprobe für die kommenden Landesmeisterschaften. Mit einer weiteren Steigerung kann sie sich vielleicht in die Medaillenränge bei ihrem wichtigsten Wettkampf schwimmen.

Nicolas Kühl (2006) konnte mit seiner Medaillenausbeute  von 4x Gold und 2x Silber ebenso durch Vielseitigkeit überzeugen, wie auch Jana Hasse (2007 – je 1x Gold und Silber und 5x Bronze). Nur eine Bronzemedaille weniger errang ihr gleichaltriger Teamkollege Ernest Lehn (2007).

In die Medaillenränge rutschten außerdem Matthias Masarczyk (2006 1x Gold), Leonie Nentwig (2006 je 1x Silber und Bronze) und Julia Sterzik (2006 1x Silber)-

Für eine besondere Überraschung sorgte Christopher Schmitz (2000), der seine letzte Qualifikationsmöglichkeit nutzte, sich für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zu qualifizieren. Trotz großem Trainingsrückstand überzeugte er seine Trainerin Maxi Breuer mit einer starken Zeit von  0:54,55 Min über 100m Freistil. Über die halbe Distanz verpasste er trotz Bestzeit die Qualizeit mit 6/100 sek denkbar knapp.

 

 

 

Drucken
Autor: N.waldi