TSV Bayer Dormagen 1920 e.V.

Erstellt am Dienstag, 29 Oktober 2019

Große Nachfrage vor dem Mittelrhein-Derby

Große Nachfrage vor dem Mittelrhein-Derby

Zum ersten Mal seit acht Jahren gibt es wieder den Handball-Klassiker: Das Mittelrhein-Derby zwischen dem TSV Bayer Dormagen und dem VfL Gummersbach wird an diesem Donnerstag, 31. Oktober, um 19.30 Uhr im TSV Bayer Sportcenter angepfiffen. Der Vorverkauf hat deutlich angezogen: Aktuell wurden bereits knapp 1800 Tickets erworben. Damit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass endlich mal wieder die 2000er-Marke überschritten wird. Deshalb richtet der TSV die Bitte an die Fans: Kommt möglichst früh, damit sich vor der Halle nicht so viele Menschen drängeln müssen. An der Abendkasse wird auf die Nachfrage reagiert, sie wird deshalb vermutlich schon um 18.15 Uhr öffnen. Wer einen Sitzplatz haben will, sollte sich tatsächlich beeilen. Stehplätze gibt es ausreichend.

Vor der Partie trafen sich die Geschäftsführer der beiden Klubs auf neutralem Boden: Björn Barthel und Christoph Schindler freuen sich auf die Begegnung und auf ein sicher hochinteressantes Handballspiel. Wir sprachen mit ihnen in Köln.

Ein friedliches Treffen vor dem wichtigen Mittelrhein-Derby... 
Christoph Schindler: Warum nicht? Als ich in Dormagen spielte hatte ich viel mit Björn zu tun, auch wenn er damals noch nicht in der Verantwortung des Geschäftsführers war. Ich habe mich übrigens sehr wohl in Dormagen gefühlt und könnte heute noch dort sein, wenn es damals nicht andere Gründe für den Wechsel gegeben hätte. Wir werden uns auch nach dem Derby gut verstehen.
Björn Barthel: Ich war Jugendkoordinator beim TSV als Christoph hier spielte. Ich freue mich, dass wir jetzt "Kollegen" sind und er den Sprung geschafft hat. Es ist sicher eine große Herausforderung, Geschäftsführer bei einem Klub wie dem VfL Gummersbach zu sein. Ich kann Christoph da nur zustimmen: Wir sprechen vor und nach dem Derby immer wieder gerne miteinander.

In dieser Verantwortung ist das Derby für euch neu und hat eine ganz besondere Bedeutung.
Schindler: Klar, das ist schon eine besondere Geschichte, schließlich geht es gegen den Ex-Verein und ich kenne viele Menschen aus meiner ehemaligen Zeit in Dormagen. Natürlich freue ich mich darauf, sie am Donnerstag zu sehen und das ein oder andere Gespräch zu führen. Es war auch toll beim Revival-Treffen vor einem Jahr.
Barthel: Ein solches Derby gegen Gummersbach um Punkte ist immer ein absolutes Handball-Highlight. Der Vorverkauf deutet auf eine Kulisse hin, die wir schon lange nicht mehr hatten. Die Rückmeldungen zeigen übrigens, dass die gesamte Handball-Region auch aus dem Kölner bis in den Aachener Bereich an diesem Spiel interessiert ist.

Es stehen sich zwei Vereine mit einer anerkannt guten Nachwuchsarbeit gegenüber.
Schindler: Es hat sich da bei uns einiges getan. Wir haben sechs Spieler aus der Handball-Akademie im Kader, vier davon sind gebürtige Gummersbacher. Darauf bin ich ganz besonders stolz. Wichtig ist, dass die jungen Spieler nicht nur ausgebildet werden sondern auch spielen können.
Barthel: Wir zählen nach wie vor zu den bedeutendsten Ausbildungsvereinen in Deutschland. Und wir hoffen immer, dass wir unsere talentierten Spieler länger halten können. Gerade dank ihrer gewachsenen Erfahrung spielen unsere Youngster eine bedeutende Rolle in der Mannschaft.

Am Donnerstag wollt ihr beide nach den 60 Minuten jubeln...
Schindler: Wir kommen natürlich nach Dormagen, um beide Punkte mitzunehmen. Dabei werden uns sicher sehr viele Fans aus Gummersbach unterstützen. Tatsächlich sind wir bislang sehr heimstark, zeigen auswärts allerdings unterschiedliche Gesichter - wie zuletzt bei der Niederlage in Emsdetten, nachdem wir mehrfach mit vier Toren vorne lagen.
Barthel: Es ist unsere Absicht, das Sportcenter wieder zu einer Festung zu machen. Das ist bisher gut gelungen, unsere Heimstärke haben wir in dieser Saison unter Beweis gestellt und wollen gegen Gummersbach die Punkte 11 und 12 holen. Wenn wir mit dieser Kampfbereitschaft und der überzeugenden Körpersprache wie in Ferndorf auftreten, dann kann das auch gelingen.

Vorhersagen sind aufgrund der Stärke der 2. Liga aber sehr schwierig?
Christoph Schindler und Björn Barthel übereinstimmend: In der 2. Liga gab es zuletzt Ergebnisse, die niemand erwartet hatte. Prognosen fallen in der Tat nicht leicht. Ein klarer Sieger im Mittelrhein-Derby wäre eher überraschend. Die Entscheidung wird bestimmt erst in den letzten zehn Minuten fallen. Wir hoffen auf eine faire Partie, bei der sich niemand verletzt.

DruckenE-Mail
Autor: Detlev Zenk

 
 

Kindersportschule



Die Kindersportschule, kurz KiSS genannt, richtet sich an Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren. Die KiSS bietet Ihren Kindern ein attraktives Zusatzangebot mit einer breiten motorischen Grundlagenausbildung nach dem Motto:

Früh beginnen, zur richtigen Zeit spezialisieren.

Weitere Informationen

 

Trainingsplanauskunft

Wer trainiert was wann wo?

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Trainingsbeginn
Trainingsende
Abteilung wählen
Auswählen